Achtung toter Winkel

Besonders beeindruckt zeigten sich die Viertklässler der Goldhut-Grundschule in Ezelsdorf von den Gefahren, die im toten Winkel lauern. Mit Hilfe eines Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr konnte den Schulkindern ganz deutlich die Gefahren in diesem Bereich vorgeführt werden.


Jeder Schüler durfte aus zwei Perspektiven den toten Winkel erleben: Einmal in der Rolle des Radfahrers oder Fußgängers und einmal aus der Sicht des Fahrers. Recht betroffen zeigten sich die Schüler und Schülerinnen, dass im toten Winkel eine ganze Schulklasse verschwinden kann. Gertrud Wetzel, die Schulleiterin bedankte sich beim 1. Kommandanten der FFW Ezelsdorf, Jochen Rupprecht, dass jedes Jahr im Rahmen der Radfahrführerscheinprüfung zur Demonstration des toten Winkels ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt wird.


So kann jedes Schulkind eindrucksvoll erleben, was der tote Winkel bedeutet. Im Verkehrsunterricht wurde die Problematik mit verschiedenen Unterrichtsmaterialien noch vertieft und Verhaltensregeln erarbeitet, damit tragische Unfälle im toten Winkel vermieden werden können.