Wohin mit all dem Abfall?

 

 

 

 

Dieser Frage gingen die Viertklässler der Goldhut-Grundschule zusammen mit Doris Schäfer nach, die Mitarbeiterin im Abfallwirtschaftsamt im Landratsamt ist und als Referentin für die Deutsche Umwelt-Aktion e. V. arbeitet.

 

Die Kinder konnten mit ihrem Vorwissen aus dem Heimat- und Sachunterricht schnell den Müll in die jeweiligen Abfalltonnen sortieren und auch beschreiben, was mit dem sortierten Abfall passiert. Dabei fanden sie schnell heraus, dass wir Menschen in einer sogenannten „Plastikzeit“ leben, in der viele Sachen des alltäglichen Lebens, angefangen von Verpackungsmaterial bis hin zu Spielsachen hauptsächlich aus Plastik bestehen. Anschaulich wurde der Unterschied zwi-schen Einweg- und Mehrwegflaschen demonstriert. Altersgerecht und in spielerischer Form konnten die Kinder dann selbst erfahren, wieviel Joghurtbecher hergestellt und recycelt werden müssen im Vergleich zu einer Joghurtflasche, die 60mal immer wieder benutzt werden kann.

 

Der Höhepunkt des Umweltprojekts war das gemeinsame Basteln einer Geldbörse aus einem leeren 1-Liter-Tetrapack.