Eltern der Ezelsdorfer Grundschüler können sich sicher sein, dass ihre Kinder bei den Lehrkräften in richtigen Händen sind, wenn die Schülerinnen und Schüler sich ernsthaft verletzen oder eine lebensbedrohliche Situation eintritt.

Zwei Nachmittage im Mai und Juni drückten die Lehrerinnen wieder die Schulbank, um ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Sie lernten bei Till Bohnekamp, Ausbilder beim Kreisverband Nürnberger Land des Bayerischen Roten Kreuzes, Situationen richtig einzuschätzen, entsprechende Hilfsmaßnahmen zu ergreifen und die Rettungskette durch einen Notruf abzusetzen. Es wurde gezeigt, wie man Bewusstsein und Atemfunktion feststellen kann, wie die Herz-Lunge-Wiederbelebung von Kindern und Erwachsenen durchzuführen ist und vieles mehr. An mitgebrachten Puppen durften die Pädagogen das Gelernte ausprobieren. Auch Themen wie „Zeckenentfernung“ und „verschluckte Fremdkörper“ standen auf dem Lehrplan.

Alle zwei Jahre soll der Erste-Hilfe-Kurs nun stattfinden, damit das Kollegium auch in Zukunft spontan die richtige Hilfe leisten kann.