Soeben ist ein Junge auf dem Dorfweiher in Ezelsdorf eingebrochen. Seine Mitschüler eilen ihm zu Hilfe, werfen ihm das Ende eines Schals zu. Mit vereinten Kräften schaffen sie es, den Klassenkameraden herauszuziehen.

Dieses Mal war alles nur gespielt – Rettungsschwimmer der DLRG Neumarkt waren in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien zu Besuch in der Goldhut-Grundschule und zeigten den Schülern, was man bei Eiseinbrüchen tun kann und wie Unfälle durch richtiges Verhalten vermieden werden können.

Bei verschiedenen Stationen in der Turnhalle erkannten die Kinder, wie schwer es ist, sich selbst aus dem eingebrochenen Eis zu helfen. Die Schülerinnen und Schüler lernten von den Trainern der DLRG-Jugend nicht nur Wichtiges zur Eisbildung und den Gefahren am Eis. Die Schulkinder der ersten bis zur vierten Klasse wurden auch selbst aktiv und übten in der Turnhalle Selbst- und Fremdrettungsmaßnahmen sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen. So wurden u. a. wichtige Fragen, wie z.B. „Woran erkennt man, dass das Eis tragfähig ist?“, geklärt.

Die Goldhut-Grundschüler zeigten sich begeistert über das Eisregeltraining. Durch das eigene Tun und Üben an verschiedenen Stationen werden sie sich hoffentlich im Ernstfall an Wesentliches erinnern können.