Soziale Netzwerke, wie Facebook oder auch Chats werden immer mehr zum wichtigsten Kommunikationsmittel der Viertklässler. In diesen sozialen Netzwerken und im Umgang mit dem Internet lauern aber viele Gefahren für die Grundschüler. Die Viertklässler der Goldhut-Grundschule sollten über diese Gefahren aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Deswegen lud der Elternbeirat zu einem Elternabend ein und organisierte für jede 4. Klasse einen Workshop. Mit der finanziellen Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung konnte Frau Elke Reiss von der Polizeiberatung Zeughaus als kompetente Referentin engagiert werden.

Während eines äußerst interessanten und aufschlussreichen Vortrags klärte Frau Reiss die Eltern über die aktuellen Trends und die Gefahren in Verbindung mit dem Einstieg ins Internet auf. Das Ziel ihres Vortrags war, dass Eltern ihre Kinder beim Einstieg ins Netz anleiten und begleiten, um für sie eine Stütze zu sein.

Am nächsten Vormittag fanden dann die jeweils 1 ½ stündigen Workshops für die beiden vierten Klassen statt. In sehr eindrucksvoller und anschaulicher Weise brachte die Polizeibeamtin den Kindern näher, wie vorsichtig man mit der Angabe von persönlichen Daten in den Netzwerken umgehen sollte, es wurden Chatregeln erarbeitet und in praktischen Übungen das Erstellen von „guten“ Passwörtern geübt.

Frau Reiss verstand es ausgezeichnet, die Kinder auf die Gefahren des Internets hinzuweisen, ohne ihnen davor Angst zu machen.