Aktionen in diesem Schuljahr

 

Besuch im Rathaus Burgthann

 

Die Klasse 4a der Goldhut-Grundschule besuchte mit ihrer

Klassenlehrerin Nicole Schmitz den Bürgermeister Heinz Meyer an seinem

Arbeitsplatz.

Hauptamtsleiter Johannes Strobel und Kämmerer Heinz Rupprecht führten

die Klasse durch die verschiedenen Etagen des Rathauses. Vom Ordnungsamt, der

Kämmerei, dem Archiv, dem Trauungszimmer bis hin zum Amtszimmer des 1.

Bürgermeisters konnten die Schülerinnen und Schüler Einblick in die Verwaltung

ihrer Heimatgemeinde nehmen und ihr Wissen aus dem Heimat- und Sachunterricht

vertiefen. Im geräumigen Sitzungssaal der Gemeinde durften die Kinder dann

neben Bürgermeister Heinz Meyer, Heinz Rupprecht und Johannes Strobel Platz

nehmen. Einige fühlten sich dabei schon fast wie Gemeinderäte und -rätinnen.

 

Die drei Herren standen den Schulkindern Rede und Antwort auf ihre

vielen Fragen. Geduldig, kurzweilig und in kindgemäßer Form beantwortete der

Bürgermeister alles, was die Viertklässler über seine Arbeit als Bürgermeister,

über die Arbeit der Gemeinderäte und über den Haushalt der Gemeinde Burgthann

wissen wollten. So erfuhren die Schüler u. a. warum Heinz Meyer Bürgermeister

werden sollte und was ihm an seinem Beruf besonders gut oder auch weniger gut

gefällt.

 

Bundesweiter Vorlesetag

 

„Weißt du schon, welcher besondere Tag heute ist?“, fragte die Lehrerin der 4a, Nicole Schmitz, die Kinder der Klassen 1a und 1b. Vielleicht Weihnachten? Oder Ostern? Halloween? All dies konnten die Kinder sofort verneinen und Leo wusste dann prompt die richtige Antwort: „Heute ist Vorlesetag!“
Dazu hatte sich die Viertklässler prima vorbereitet. Mit jeweils zwei Kindern aus den 1. Klassen schnappten sie sich ein Vorlesebuch und eine Teppichfliese und suchten sich im Schulhaus ein gemütliches Plätzchen. Dort begannen sie dann, die Geschichte von Schlendrian vorzulesen, dem kleinen Faultier, das unbedingt in die Schule gehen wollte – gegen den Willen seiner Eltern! Mit großen Augen und Ohren lauschten die Schulanfänger und freuten sich dann besonders, als sie am Schluss erfuhren, dass sie das Buch als Geschenk der Aktion „Lesestart“ behalten durften. Damit ist nun erst einmal für genug Lesefutter gesorgt!

 

Herbsttag im Schulhaus Oberferrieden

 

Bis spät in den Oktober hinein hatten wir tolles Herbstwetter – Anlass für die 1. und 2. Klassen des Oberferrieder Schulhauses gemeinsam einen abwechslungsreichen Herbsttag zu veranstalten.
Zu Beginn trafen sich alle vier Klassen mit ihren Lehrerinnen im Hort. Dort erwartete sie bereits ein Bilderbuchkino zum Gedicht „Der Herbst steht auf der Leiter“. Darin wird der Herbst als Maler dargestellt, der alle Blätter bunt anmalt. Nur die Tanne ist ein bisschen beleidigt, denn ihre Nadeln werden nicht eingefärbt. Natürlich wussten die Schüler und Schülerinnen schon warum – schließlich handelt es sich ja bei der Tanne um einen Nadel- und nicht um einen Laubbaum!
In ihrem Klassenzimmer starteten die Klasen mit ihrer eigenen Lehrerin den Herbsttag um dann im Laufe des Vormittags von einem Zimmer zum anderen zu wechseln und mit der dortigen Lehrerin kleine, abwechslungsreiche Projekte durchzuführen. So wurde ein tolles Kürbisbild gebastelt, die Kinder studierten das „Nussorchester“ ein und schnippelten fleißig herbstliches Obst für einen leckeren Obstsalat. Etwas Besonderes fand im Pausenhof statt. Dort legten alle Schüler ihre mitgebrachten Herbstblätter und weitere jahreszeitlich passende Fundstücke zu einer wunderschönen, riesengroßen Herbstblume zusammen, die vor allem aus dem ersten Stock in ihrer vollen Pracht bewundert werden konnte.
Nachdem alle so kreativ und fleißig waren, war Stärkung natürlich dringend notwendig. Und wie kann das besser gelingen, als mit einem leckeren – OBSTSALAT. Was die Kinder zuvor emsig geschnitten hatten, wurde nun in den Klassen verzehrt und war schnell ratzeputz weg. Und dann hieß es für alle: SCHÖNE HERBSTFERIEN!!!

 

Rezepte vom „Lesekoch“ Siegbert Rudolph

 

Die Leseerziehung ist eines der drei Säulen im Schulprogramm der Goldhut-Grundschule.
Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistete am 06. November 2018 der Elternbeirat der Schule, als er Herrn Siegbert Rudolph zu einem Elternvortrag mit dem Thema“ DER LESEKOCH – Das Kochrezept für Lesemotivation“ in die Aula der Goldhut-Grundschule einlud.
Sehr eindringlich beschrieb der Referent, dass durch das Lesenlernen in der Grundschule die Basis für spätere Lernerfolge und Berufsaussichten gelegt wird. Nach grundsätzlichen Hinweisen zur Bedeutung der Leseförderung wurden Lesebeispiele besprochen und verschiedene Übungsmöglichkeiten zur Unterstützung des Leselernprozesses im häuslichen Bereich vorgestellt. Im Mittelpunkt der Ausführungen von Herrn Rudolph stand sein kostenloses Übungsprogramm und das Konzept der Lese-Hörbücher, bei denen die Kinder das Gelesene per Klick am Computer kontrollieren und mit zusätzlichen Leseübungen ihre Lesefertigkeit verbessern können. Herr Sigbert Stenzel, einer von 30 ausgebildeten Lesetrainern Siegbert Rudolphs, arbeitet seit letztem Schuljahr erfolgreich mit zwei Schülerinnen der Goldhut-Grundschule nach diesem Konzept
Siegbert Rudolph widmete sich nach seinem Austritt aus dem Arbeitsleben voll und ganz der Leseförderung und wurde am 13. Juli dieses Jahres aufgrund seines Engagements mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschlands ausgezeichnet.

 

Drittklässler zu Besuch bei den Ice Tigers

 

Am 14.10.2018 bot sich für die Schulkinder der 3. Jahrgangsstufe die Gelegenheit, zusammen mit ihren Lehrkräften die Thomas Sabo Ice Tigers zu besuchen. Diesen „School’s Day“ der Eishockeymannschaft gibt es nun schon seit einigen Jahren. Er bietet Schulkindern wie Lehrern die Möglichkeit, die Intensität des körperbetonten Wintersports zum kleinen Preis live mitzuerleben. An diesem Tag ging es für die Nürnberger gegen die Krefeld Pinguine.
Der Ausflug begann am Bahnhof Oberferrieden, von dem aus sich die Klassen gespannt auf den Weg machten. Die Jungen und Mädchen kamen mit entsprechender Vorfreude in der Arena in Nürnberg an, wo sie sich erst einmal mit Getränken und Snacks eindeckten. Schon vor Spielbeginn war auf dem Eis einiges geboten: So konnte man den Eismaschinen beim Präparieren des Spielfelds, den Teams beim Warmlaufen sowie dem Maskottchen Pucki beim „Einheizen“ zusehen.
Leider verlor die Nürnberger Mannschaft das Spiel mit 3:4. Doch die Schülerinnen und Schüler schien dies nur wenig zu stören. Auch auf dem Heimweg war die Stimmung ausgelassen, sodass die Kinder nach einer langwierigen Heimreise erschöpft, aber glücklich, von ihren Eltern abgeholt werden konnten.

 

Ezelsdorfer Schüler verlegen ihr Klassenzimmer ins Grüne

 

Eine besondere Begegnung mit der Natur erlebte die Klasse 4a mit ihrer Lehrerin Nicole Schmitz.
Anfang Juni trafen sich die Kinder auf der kleinen idyllischen Streuobstwiese in Ezelsdorf mit Herrn Igel, dem 1. Vorsitzenden des Vereins für Gartenbau und Landespflege Ezelsdorf. Herr Igel erklärte den Kindern genau, was eine Streuobstwiese ist, warum sie so heißt und welche enorme Bedeutung sie für alle Lebewesen – für die Natur überhaupt und das Klima hat. Die Kinder wurden selbst aktiv und durchstreiften die Streuobstwiese mit Lupenbechern auf der Suche nach Tieren. Einen Monat später staunten die Kinder nicht schlecht, was sich in so kurzer Zeit auf der Streuobstwiese verändert hatte. Die damals im Juni noch winzigen Äpfelchen waren nun schon deutlich größer. Die Kinder freuten sich riesig, als Herr Igel der Klasse einen Baum reservierte, um aus dessen Äpfeln im Herbst eigenen Apfelsaft herzustellen.
Im September konnten die Kinder es kaum erwarten, wieder zu der Streuobstwiese zu laufen, um „ihren“ Baum abzuernten. Zunächst pflückten die Schüler und Schülerinnen die Äpfel. Herr Igel half mit, um auch den letzten Apfel vom Baum zu schütteln. Die so gefüllten Erntekörbe fuhr Herr Hermann Mayer in den Kreislehrgarten. Dort wurden die Äpfel von den Kindern gewaschen, geviertelt und ausgeschnitten. Emsig trugen die Kinder die vorbereiteten Äpfel zur mobilen Hausmosterei, wo sie zuerst unter Aufsicht Herrn Siegfried Zeus gemahlen wurden. Die dabei entstandene Maische wurde dann abwechselnd von den Kindern zu Apfelsaft gepresst. Abschließend durften die Kinder ihren eigenen Apfelsaft trinken.
Ein unvergessliches Erlebnis für die Kinder, die das Wunder vom Wachsen und Werden mit allen Sinnen erleben durften.

 

 

Rechnest du noch oder denkst du schon?

 

Diese Frage mussten sich Jonathan Bauer, Malo Chaumette und Philip Strunz aus der Klasse 4a sowie Emma Tauscher, Niklas Weißflog und Julia Ziegler aus der Klasse 4b stellen, als sie zu den diesjährigen Mathematikmeisterschaften antraten.
Eine Stunde lang mussten die Kinder 12 sehr anspruchsvolle und schwierige Denksportaufgaben lösen. Dabei waren nicht einfache Rechenfertigkeiten, sondern logisches Denk- und Kombinationsvermögen und räumliches Vorstellungsvermögen gefragt.
Niklas Weißflog hatte schließlich die meisten Aufgaben richtig gelöst und wurde Schulhaussieger, dicht gefolgt von Malo Chaumette und der Drittplatzierten Julia Ziegler.
Alle sechs Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden mit einer Urkunde, die ihnen in einer kleinen Feierstunde von der Schulleiterin Gertrud Wetzel überreicht wurde, belohnt. Zudem erhielten die drei Schulhaussieger Knobelspiele geschenkt.
Die gesamte Ezelsdorfer Schulfamilie drückt Niklas und Malo für die 2. Runde der Mathematikmeisterschaften, die im November in Rückersdorf auf Landkreisebene stattfinden werden, fest die Daumen.

 

Viertklässler sind fit für das Fahrradfahren

 

Seit Schuljahresbeginn wurden die Klassen 4a und 4b von ihren Lehrern im Heimat- und Sachunterricht auf die Radfahrprüfung vorbereitet. Dabei lernten sie nicht nur, wie ein verkehrssicheres Fahrrad ausgestattet sein sollte und was Verkehrsschilder bedeuten, sondern sie wurden vor allem auf die richtigen Verhaltensweisen eines Radfahrers in bestimmten Verkehrssituationen hingewiesen. Unter Anleitung von PHM Rico Appelt und seiner Kollegin PHMin Jasmin Kritzenthaler wurde das erworbene Wissen praktisch auf dem Verkehrsübungsplatz in Altdorf trainiert. Fast alle Viertklässler der Goldhut-Grundschule bestanden die theoretische und praktische Prüfung.
Im „Realverkehr“ in Ezelsdorf konnten die Schülerinnen und Schüler kurz vor den Herbstferien ihr Können auch in Alltagssituationen unter Beweis stellen. Dabei wurden auch die Fahrräder der Kinder von den beiden Polizeibeamten auf ihre Verkehrssicherheit hin überprüft.
Im Anschluss an dem Fahren in der Verkehrswirklichkeit konnten die Viertklässler dann endlich ihren hart verdienten Fahrradausweis in Empfang nehmen. Besonders zeichnete sich dabei Sophie Mederer als beste Prüfungsteilnehmerin aus der Klasse 4a aus. Julia Ziegler aus der Klasse 4b durfte sogar für sehr gute Prüfungsleistungen den begehrten „Ehrenwimpel“ in Empfang nehmen.
Die FFW Ezelsdorf stellte wie in jedem Jahr vor dem Schulhaus ein Feuerwehrauto zur Verfügung, mit dem den Kindern anschaulich und beeindruckend der „Tote Winkel“ demonstriert wurde.